GEBACKENE SÜSSKARTOFFELN

Extra knusprige, leckere Süßkartoffel-Wedges mit frischer Zitronenschale und gebackenem Knoblauch. Als Dip gibt es dazu einen veganen Tsatsiki.   

Dieses Gericht ist einfach genial: Es ist superlecker, gesund und - wer hätte es gedacht ;-) - passt perfekt zum Abnehmen in 30 Tagen! 

Warum sind Süßkartoffeln besser als Kartoffeln, wenn es ums Abnehmen geht? Es gibt mehrere Gründe: Die Süßkartoffel lässt deinen Blutzuckerspiegel nicht so schnell ansteigen, wie dies die "normale" Kartoffel tut. Der niedrigere glykämische Index der Süßkartoffel lässt dich sozusagen länger satt fühlen und keine Heißhungerattacken bekommen. Das hört sich doch prima an, oder? Auch was die Vitamine wie C, E und Beta-Carotin angeht, hat die Süßkartoffel die Nase vorn. 
Allerdings, wie der Name "Süßkartoffel" schon verrät, hat dieses Gemüse einen etwas höheren Zucker- (und auch Salz)-Gehalt, als ihre klassische "Schwester". Falls du darauf achten musst, wie viel Zucker du zu sich nimmst, ist die normale Kartoffel für dich die bessere Wahl. Wenn es bei dir in Sachen Essen keine gesundheitsbedingte Beschränkungen gibt, dann steht es fest - zum Abnehmen und Schlankerwerden eignet sich die Süßkartoffel besser!


Nun zum Rezept - es ist nicht kompliziert zuzubereiten. Die Zutaten sind leicht zu bekommen, ob im Tegut, Edeka oder auch Aldi. Ich habe verschiedene Süßkartoffelsorten getestet - mir schmecken am besten die Wedges aus gelb-orangen Süßkartoffeln. Im Unterschied zu den weißen Süßkartoffeln sind sie weniger stärkehaltig und auch etwas anders im Geschmack. 

ZUTATEN (4 PORTIONEN)

Kartoffel-Wedges 
2 große Süßkartoffeln
2,5 EL Olivenöl
1,5 TL Meersalz
5-6 Knoblauchzehen, dünn geschnitten
2 TL Zitronenschale, gerieben (von ca. 1 BIO-Zitrone)
1 TL Zitronensaft
Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

ZUBEREITUNG WEDGES

Den Backofen auf 180 Grad Celsius vorheizen. 

Die Süßkartoffeln waschen, abbürsten, mit Küchenkrepp abtrocknen und halbieren. Die Hälften der Länge nach in Spalten schneiden. Mach die Spalten nicht all zu dick, wenn du die knusprigen Wedges bekommen möchtest.

Das Olivenöl mit Zitronensaft vermengen (ich mache das in einem Schraubglas - einfach gut rütteln).

Die Süßkartoffel-Spalten zusammen mit dem geschnittenen Knoblauch, der abgeriebenen Zitronenschale und dem Olivenöl-Zitronensaft-Dressing in einen großen Topf geben, mit Salz und Pfeffer würzen und das Ganze kräftig umrühren.



Ein Blech mit dem Backpapier auslegen und die Wedges darauf verteilen. Ich mag sehr gerne Zitronen, deswegen habe ich noch zusätzlich die Zitronenscheiben dazu gelegt. Du kannst sie aber gerne weg lassen, wenn es dir zu viel ist. 

Die Wedges ca. 20 Minuten bei 180 Grad backen, dann wenden und für weitere 30-40 Minuten backen, bis sie knusprig werden. Währenddessen kannst du Tsatsiki zubereiten. 

ZUTATEN Tsatsiki
500 ml Soja- oder Haferjogurt (ungesüßt, NATUR)
1 kleine Zwiebel (geschält, fein gehakt)
1 kleine Knoblauchzehe (geschält, gepresst)
1/2 Salatgurke, grob gerieben
1 EL Zitronensaft
Salz und Pfeffer (am besten frisch gemahlen)


Zubereitung
Den Jogurt in eine Schussel oder einen Topf geben (es muss genügend Platz geben, um alles Zutaten darin miteinander zu vermengen). Die Zwiebel entweder im Zerkleinerer richtig klein machen oder einfach reiben (tränenreiche Version, selbst getestet) und zum Jogurt geben, den Knoblauch dazu pressen. Eine halbe Salatgurke grob reiben und ebenfalls dazu geben. Die Zutaten miteinander vermischen, dann Zitronensaft und Gewürze dazu geben und nochmal umrühren. 
Wenn der Tsatsiki zuerst etwas flüssig zu sein scheint - keine Bange! Nach ein paar Minütchen wird sich die Konsistenz verändern.  

Nährwert Wedges pro Portion: ca. 211 Kcal

Nährwert Tsatsiki pro Portion: ca. 69 Kcal


VOM START ZUM ZIEL: FREE PRINTABLE

Als eine kleine Unterstützung zu deinem Abnehmen-in-30-Tagen-Programm gibt es jetzt ein kostenloses Arbeitsblatt! Downloaden, ausdrucken - FERTIG!

Einfach das Startgewicht und Zielgewicht (was du persönlich für möglich hältst, in 30 Tagen zu erreichen) eintragen und jeden Tag die Ergebnisse notieren. 

Ob du das Blatt an den Kühlschrank hängst oder in einer Schublade versteckst - ist dir überlassen ;-) Aus eigener Erfahrung - der Kühlschrank motiviert mehr!

Zum Download auf das Bild klicken

FREEBIE           FREEBIE           FREEBIE          FREEBIE           FREEBIE


KOKOSREIS - SCHLANKES UND LEICHTES REZEPT

Seitdem ich dieses Kokosreis-Rezept für mich entdeckt habe, gibt es oft bei mir auf dem Speiseplan. So leicht und schnell zu kochen, so lecker... mhhhh... Du wirst es einfach lieben! Die Zutaten sind überall, wirklich in jedem Supermarkt zu bekommen; es dauert nur 25 Minuten, bis das Gericht fertig ist - was wünscht man sich mehr? Wenig Kalorien und trotzdem satt werden - JAJAJA!


Der Einfachheit wegen habe ich bei diesem Rezept eine Tasse als Maßeinheit benutzt. Mal ehrlich - man hat nicht immer Lust, jede einzelne Zutat abzuwiegen, wenn sie so schön "gebechert" werden kann ;-). Bei mir war es eine ca. 250 ml Kaffeetasse, du kannst natürlich auch größere oder kleinere Gefäße nehmen. Denk aber dran, dass sich der Nährwert dementsprechend verändert. 




Zutaten für 3 Portionen
1,5 Tassen Basmati-Reis (ungekocht)
3 Tassen Gemüsebrühe
1 Tasse Kokosmilch 
1 Tasse junge grüne Erbsen (frisch oder aufgetaut)
1 TL Kokosöl (du kannst es auch durch Olivenöl ersetzten)
1TL Zitronensaft (frisch gepresst)
1 TL Zitronenschale (fein geraspelt)
etwas Koriander (fein gehakt) zum Garnieren


Zubereitung
  1. Als erstes musst du den Reis waschen. Hierfür kannst du ihn in eine Schüssel geben und mit kaltem Wasser bedecken. Mit deinen Händen den Reis ein paar Mal richtig kräftig durchmischen, dabei die Körner etwas an einander reiben. Das Wasser wird ziemlich trüb. Das Wasser abgießen und den Vorgang 2-3 Mal wiederholen. Das sorgt dafür, dass die überschüssige Stärke aus dem Reis ausgewaschen wird und er wird nach dem Kochen luftig und klebt nicht zusammen. 
  2. Fülle den Reis mit Gemüsebrühe auf (in einem mittleren Kochtopf )und bringe ihn bei mittleren Hitze zum Kochen. Rühre regelmäßig um (z.B. mit einer Gabel).
  3. Nach ca. 10 Minuten reduziere die Hitze und koche den Reis bis er gar ist  und das Wasser fast vollständig verdampft ist (noch ca. weitere 10 Minuten). 
  4. Während der Reis kocht, bereite die Erbsen vor. Ich hatte 1 Tasse tiefgefrorene Erbsen, die ich aufgetaut habe (Mikrowelle für 30 Sekunden). 
  5. In einer mittleren Pfanne 1 TL Kokosöl bei mittlerer Hitze aufwärmen. Die aufgetauten Erbsen hinzugeben und umrühren. 
  6. Die Erbsen für 5 Minuten garen (sie dürfen nicht braun werden). Den Herd ausschalten und die Pfanne mit den Erbsen beiseite stellen. 
  7. Fülle den mittlerweile fertigen Reis in einen Sieb um, damit das restliche Wasser abtropft und rühre den Reis mit einer Gabel um, lockere ihn dabei auf. 
  8. Nun kommen der Reis, die Erbsen und die Kokosmilch zusammen. Rühre das Ganze um und schmecke mit Zitronensaft ab.
  9. Vor dem Servieren bestreue den Reis mit fein geschnittenem Koriander und Zitronenschale.
Nährwert
270 kcal pro Portion

DIE BESTE TOMATENSUPPE, DIE DU JE PROBIERT HAST

Endlich gibt es frische, reife und duftende Tomaten zu kaufen! Lange gewartet auf diese Gelegenheit, weil... Jetzt kommt ein ziemlich anmaßender Satz: "Eine richtige Tomatensuppe muss einfach aus frischen Tomaten gekocht werden!" 

Klar kann man passiere/pürierte/geschälte/ect. Tomaten nehmen. Jedoch sind die armen, in die Dosen eingezwängten Dinger nicht mit den glücklichen, runden und aromatischen Tomaten zu vergleichen ;-)
Also - carpe diem! Genieße diese Suppe - sie ist wirklich der Geschmackshammer - im positiven Sinne des Wortes! Perfekt für den Sommer!



Zutaten für 6 Portionen
2 EL pflanzliche Margarine 
2 Knoblauchzehen, fein geschnitten
2 mittelgroße Möhren, geschält und in Scheiben geschnitten 
1 mittelgroße Zwiebel, geschält und klein gehakt
1 Liter Gemüsebrühe
200 ml Wasser
550 g (ca. 6 Stück) Strauchtomaten, geschnitten  
40 g Basilikum, gewaschen und fein geschnitten
60 g Petersilie, gewaschen und fein geschnitten
1 TL Zitronensaft
Zubereitung
Schmelze Margarine in einem großen Topf und füge Knoblauch, Zwiebeln und Möhren hinzu. Gare sie bei mittlerer Hitze, bis die Zwiebel gar (durchsichtig) ist. Übergieße das Gemüse mit der Brühe und dem Wasser und lasse das Ganze unter dem Deckel ca. 20 Minuten köcheln. Füge die geschnittenen Tomaten hinzu und koche die Suppe weitere 10 Minuten. 
Nimm den Topf vom Herd, püriere die Suppe mit einem Stabmixer. Füge Basilikum und Petersilie hinzu. Schmecke mit Salz und Zitronensaft ab.

Nährwert
ca. 80 kcal / Portion

BROCCOLI-SALAT MIT ÄPFELN UND CRANBERRIES. Vegan

  • Heute steht Rohkost auf dem Plan, alles frisch und saftig! Der Broccoli-Salat ist super-easy zuzubereiten, schmeckt superlecker und ist ein Hit für die ganze Familie. Die Broccoli-Röschen schmecken leicht nach Radieschen - hätte ich nie gedacht... Kombiniert mit süß-sauren Äpfeln und Cranberries, pikanten Frühlingszwiebeln und Möhrchen, ist dieses Gericht einfach ein Fest für den Gaumen! Bei dem Abnehmen-in-30-Tagen-Programm kannst du diesen Salat mittags oder abends essen, Hauptsache vor 18:00! 


  • Zutaten für 4 Portionen
  • 4 Tassen Broccoli-Röschen
  • 2 kleine Braeburn oder Gala-Apfeln, entkernt und klein gewürfelt 
  • 1/2 Tasse Kern-Mischung für den Salat
  • 1 Tasse geraspelte Möhren
  • 1/2 Tasse getrocknete Cranberries
  • 1/3 Tasse klein geschnittenen Frühlingszwiebeln

Dressing
1 kleiner Becher Naturjoghurt von Alpro
1 EL Olivenöl
1 TL Ahornsirup
2 TL Wasser
Salz

Zubereitung
Für das Dressing die Zutaten in ein Glas geben, ordentlich mit einem Deckel verschlissen und gut "durchrütteln". Das klein geschnittene Gemüse in einer Salatschüssel mit dem Dressing vermengen - das war's! Den Kern-Mix habe ich zum Schluss drüber gestreut. 

Lass es dir schmecken!




Rohkost, Gemüse, Salat, Broccoli, vegan, vegetarisch