LOW CARB WAR GESTERN - STÄRKE IST HEUTE



Was gestern noch total hip war, ist heute nicht mehr in. So ist es mit den Diäten. Ähnlich den Mode-Trends wechseln die Diät-Tendenzen auch alle paar Monate. Die vor kurzem noch angesagteste Low Carb-Diät (Wenig-Kohlenhydrate-Diät) wird jetzt langsam von der Stärke-Diät verdrängt. In den USA ist diese Diät-Art nicht all zu neu, in Deutschland dagegen kennt man sie noch nicht sehr gut. 

Bei der Stärke-Diät geht es um die Nahrungsaufnahme der überwiegend stärkehaltigen Produkte. Dazu zählen Bohnen, Reis und natürlich Kartoffeln (und Süßkartoffeln). 

Dabei argumentieren die befürwortenden Ärzte/Ernährungsspezialisten (wie z.B. John McDougall) damit, dass die oben genannten Produkte resistente Stärke enthalten, die nicht in Glukose umgewandelt wird. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass die resistente Stärke als Nahrung für die guten Bakterien (Bifido- und Laktobakterien) in Darm fungiert und somit die Immunabwehr gestärkt wird. 

Die Vorteile der "neuen" Stärke-Diät sind einleuchtend: Die Produkte enthalten praktisch kein Fett, sättigen aber sehr gut und haben wertvolle Inhaltsstoffe und Ballaststoffe. Mit diesem Produkten wirkt man einer Übersäuerung des Organismus entgegen, da die wegen ihres Minerallstoffgehaltes zu den basischen Lebensmitteln zählen. 

Die Spezialisten empfehlen, jeden Tag 3-4 Mahlzeiten aus diesem Produkten zu sich zu nehmen, dabei ausreichend trinken. So könnte man angeblich 5 Pfund (ca. 2,5 kg) in 5 Tagen abnehmen. 

Da ist was dran ... Wenn man auch nur oberflächlich die Völker betrachtet, bei denen Reis (China, Indien) oder Kartoffeln (Russland, Polen) zu den Hauptnahrungsmitteln gehören, so findet man bei ihnen bei weitem nicht so viele Übergewichtige wie in Westeuropa, wo man viele Nudeln und Fleisch verzerrt ;-)